Zum Hauptinhalt springen
Bosch Security and Safety Systems I Germany

Gemeinsam für mehr Nachhaltigkeit

Wir von Bosch Security and Safety Systems sind bestrebt, einen positiven Beitrag zu leisten – für die Benutzer unserer Gebäudelösungen und für die Welt, in der wir alle leben. Dabei beginnen wir bei unseren eigenen Prozessen und der Zusammenarbeit mit unseren Lieferanten und Kunden – entlang unserer gesamten Wertschöpfungskette und in den Gebäuden unserer Kunden. Gemeinsam können wir wertvolle Ressourcen schonen, die langfristige Energieeffizienz steigern, den CO2-Fußabdruck reduzieren und das Wohlbefinden und die Zufriedenheit der Menschen fördern. Sie können es Nachhaltigkeit nennen. Wir nennen es: Building the positive.

Building the positive: Skyline einer Stadt bei sonnigem Wetter
Building the positive

Wir streben danach, einen positiven Einfluss zu haben – auf die Nutzer unserer Gebäudelösungen und auf die Welt, in der wir alle leben. Gemeinsam mit unseren Kunden und Lieferanten.

 

Entdecken Sie unsere Initiativen zu Nachhaltigkeit

Brandmeldesysteme leisten einen wichtigen Beitrag zur Nachhaltigkeit

Jeder Brand in Gebäuden oder Industrieanlagen verursacht nicht nur wirtschaftliche Schäden, sondern belastet auch die Umwelt und kann Leben und Gesundheit bedrohen. Allein aus diesem Grund leisten Brandmeldeanlagen einen wichtigen Beitrag zur Nachhaltigkeit. Doch auch andere Aspekte wie Langlebigkeit, Flexibilität oder Fernüberwachung sorgen dafür, dass Systeme von Bosch klima‑ und ressourcenschonend sind.

Building the positive: abwärtskompatibles Brandmeldesystem
Können Brandmeldesysteme die Nachhaltigkeit fördern?

JA.

Durch Einsparen von Emissionen, Ressourcen und Energie.
Building the positive: Bosch Videoüberwachungskamera unterstützt Ferninbetriebnahme

AIoT-Videosysteme unterstützen die Nachhaltigkeit im Unternehmen

AIoT-Videosysteme von Bosch sind für die Anforderungen der Zukunft gebaut. Dazu gehört auch die Unterstützung von Unternehmen auf ihrem Weg zur Reduzierung von CO2. Wir nennen dies das Versprechen des Grünen Weges. Es ist ein einzigartiger Cloud-basierter Ansatz, der sicherstellt, dass unsere Lösungen darauf ausgelegt sind, den Komfort zu maximieren und kostspielige Besuche vor Ort zu minimieren, wodurch Reisen und CO2 effektiv reduziert werden.

Building the positive: Mann zieht Gabelstapler im Lager

Unser Team für nachhaltige Verpackungen

Bei der Entwicklung von Schutz- und Sicherheitssystemen für nachhaltige Gebäude sollten Sie darauf achten, dass die Verpackung umweltfreundlich ist. Unser Verpackungsteam in Ovar, Portugal, hat bereits mehr als 500 Projekte auf der ganzen Welt verwaltet. Mit innovativen Verpackungskonzepten haben sie einen großen, positiven Einfluss auf Effizienz, Umwelt und Menschen. Wir haben mit den Teammitgliedern darüber gesprochen, was sie antreibt, was sie bereits erreicht haben und woran sie derzeit arbeiten.

Building the positive: Frau in einem Gebäude, die an der Praesensa Sprechstelle zur Wandmontage mit Erweiterung vorbeigeht

PRAESENSA setzt ein Zeichen für Nachhaltigkeit

Ob im Transportwesen und in der Industrie, in Universitäten, Hotels oder Einkaufszentren, Beschallungs- und Sprachalarmierungssysteme helfen den Menschen, informiert zu bleiben und sich sicher und wohl zu fühlen. PRAESENSA von Bosch geht noch einen Schritt weiter. Diese fortschrittliche und äußerst kosteneffiziente IP-verbundene Lösung setzt auch ein Zeichen für Nachhaltigkeit: Sie spart Energie, schont Ressourcen und reduziert CO2 effektiv reduziert werden.

Building the positive: Frau in einem Gebäude, die an der Praesensa Sprechstelle zur Wandmontage mit Erweiterung vorbeigeht
Ist die CO2-Neutralität von Gebäuden weltweit erreichbar?

JA.

Bosch beweist es jeden Tag an seinen mehr als 400 Standorten*.

*Scope 1&2, 28,8 % erreicht mit Kohlenstoffkompensationen im Vergleich zu den Emissionen des Basisjahres (2018).

Seit 2020 ist die Bosch-Gruppe mit ihren mehr als 400 Standorten weltweit klimaneutral (Scope 1 und 2). Eine unabhängige Wirtschaftsprüfungsgesellschaft hat dies offiziell bestätigt. Aber das ist noch nicht alles: Wir wollen den Klimaschutz über unseren unmittelbaren Einflussbereich hinaus gestalten und auch die vor- und nachgelagerten Emissionen (Scope 3) systematisch reduzieren, und zwar um 15 Prozent bis 2030.

Dies teilen auf: